Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tag 09 bis 10

Reportagen > Radtourismus > Estland

Tag 09, 21.06.2012

Mittsommernacht

Wie immer ging es nach dem Frühstück auf die Räder um unsere nächste Station des heutigen Tages, Tartu, anzusteuern. Da wir gestern das Tagesziel nicht genauer erkunden konnten, holten wir dies heute nach.und sahen uns die Sehenswürdigkeiten Viljandis an. Besonders hervorzuheben ist hier die alte Festungsanlage der Kreuzritter. Exponiert an einer der schönsten Wohnorte Vlijandis sind dort noch die letzten Reste der einst stolzen Burganlage zu bestaunen.
Anschließend begaben wir uns direkt in Richtung Tartu. Obwohl unser
Garmin ständig andere, vielleicht auch kürzere Wegvorschläge machte, gingen wir diesmal keine Risiken ein und folgten der hervorragend ausgebauten Straße 95. Überrascht wurden wir diesmal von der Geographie des hiesigen Landstrichs. Vergleichbar mit den Steigungen des Flämings bzw. des Vorharzes, konnten sie das Leben eines gemeinen Radwanderers schon recht unangenehm gestalten.


Etwa 20 km nach Viljandi war von diesem Spuk zum Glück nicht mehr viel zu spüren und so ging es bei strahlendem Sonnenschein weiter Richtung Tartu. 10 Kilometer vor Tartu waren es doch noch einmal ein paar sehr lang gezogene Steigungen mit 4 bis 5 % die zu meistern waren. Anschließend ging es gemächlich Tartu entgegen. Schnell fanden wir unter zu Hilfenahme des TOMTOM unsere Unterkunft. Sie liegt ca. 10 min von der City Tartu entfernt und nennt sich Vikerkaare Guesthouse. An sich nichts besonderes, aber recht ruhig gelegen. Nach ausgiebigem Duschen und Reinigen trafen wir uns mit dem Auslöser dieser ganzen Aktion, mit unserer Tochter, bei einem kühlen Blonden im Europas Pup, übrigens der Pup mit der höchsten Gewölbedecke, da es der ehemalige Pulverkeller Tartu´s ist. Nach einem ausgiebigem Mahlzeit beendeten wir für heute unser Treffen um den Taten der letzten Tage seinen Tribut zu zahlen.
Der morgige Tag ist ganz der Familie gewidmet, denn unsere Tochter möchte uns ihre Studentenstadt zeigen. Aus diesem Grund wird es am 22.06. keinen Tagebuchbericht geben. Auch unser
Webmaster hat sich mal eine kleine Schaffenspause verdient. Ist er es doch, der spät am Abend unsere Berichte umsetzt und in das WWW einstellt, um sie unseren Lesern dienstbar zu machen.
Sonnenuntergang 21.6.12 Tartu : 22:27 Uhr
Sonnenaufgang 22.6.12 Tartu : 04:03 Uhr , dazwischen wird es aber auch nicht richtig dunkel.

gefahrene
Tagesstrecke: 79,14 km
Fahrzeit : 04:56 h
reale Fahrzeit: 08:00 h

Tag 10, 22.06.2012

Haben den ganzen Tag mit unserer Tochter verbracht und bei strahlenden Sonnenschein die bekannteste Studentenstadt Estland in vollen Zügen genossen. Durch die gerade in Tartu stattfindenden Graduierungsfeiern herrschte in Tartu eine besondere Atmosphäre. Überall festlich gekleidete Jugendliche mit Ihren Familien, die den bestandenen Bachelor bzw. Master feierten. Wir ließen uns ein wenig anstecken und feierten mit.
Es wurde ausführlich gefrühstückt (La Pierre), zu Mittag gegessen (Restaurant Wild), hier lohnt es sich besonders nach den Mittagsangeboten zu fragen, Kaffee getrunken (Cafe Werner, besonders leckerer Kuchen) und Abend gegessen, mal wieder im Pulverturm. Natürlich nicht ohne einige der vielen Sehenswürdigkeit in Erinnerung zu behalten. An unsere Kindheit hingegen wurden wir beim Besuch des Spielzeugmuseum erinnert.
Kurzum, Tartu ein unbedingtes Muss für jeden Estlandtouristen. Noch soviel sei bemerkt, bitte mehr als einen Tag einplanen.
PS.: wir haben nur eine der drei studentischen Prüfungen absolviert. (Brunnen, Brücke Getränk, Insider wissen Bescheid)

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü