Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2017

Reportagen > Mountainbiking > 24h MTB Rennen
Alfsee 24h 2017
100 Tage vor dem Start

Bike Team K&K: Herr Reinkemeier–Lay, Glückwunsch, im Rahmen der 8. Osnabrücker Nacht des Sports wurde das 24-Stunden-Mountainbike-Rennen am Alfsee mit dem
LEO-AWARD in der Sparte Event ausgezeichnet. Segen und Fluch zugleich?

Reinkemeier–Lay: Es kommt darauf an was man daraus macht. Es ist natürlich schön zu sehen, dass unsere 24h vom Alfsee in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen wird und sich zu dem Mountainbike-Rennen der Region mit internationalem Charakter entwickelt hat. Ein Fluch sicherlich nur dahingehend, dass sich alle an der Organisation Beteiligten der ständig wachsenden Aufgaben bewusst sind. Das bisher erreichte zu sichern und die Qualität der Veranstaltung zu bewahren bzw. weiter zu entwickeln. Dazu gehört dann eben auch eine weitere Mobilisierung der Medien, um unser Rennen noch bekannter zu machen und somit für Sponsoren und Unterstützer entsprechend attraktiv  zu gestalten.
Wir werden auf jeden Fall aber alles daran setzen diese Auszeichnung nicht zum letzten Mal in den Händen zu halten.

Bike Team K&K: Wie man der Anmeldeliste entnehmen kann, sind Sie auf dem richtigen Weg.

Reinkemeier–Lay: Es scheint so. Bisher haben sich ca. 900 Aktive in den verschiedenen Modi angemeldet. Bei einer max. Teilnehmerstärke von geplanten 1200 Startern wird es langsam eng. Ich empfehle sich mit der Anmeldung zu sputen.

Bike Team K&K: Gibt es Tendenzen in den einzelnen Gruppen?

Reinkemeier–Lay: Eigentlich nicht, alle Kategorien werden sehr gut gebucht. Überraschend ist allerdings, dass es immer mehr „Einzelkämpfer“ gibt, die sich der Herausforderung „Alfsee“ stellen. Auch die Aufteilung der Altersklassen ist interessant. Von Jung bis Alt ist diesmal wirklich alles vertreten. Die von uns eingeführten 6 er Teams  werden sehr gut angenommen. Besonders freue ich mich aber über die ständig steigende Zahl von weiblichen Startern.

Bike Team K&K: Wird es eine Weiterführung der fetten Reifen geben?

Reinkemeier–Lay: Unbedingt. Es bereitet uns Organisatoren immer wieder Freude, mit welchem Enthusiasmus die Kids bei der Sache sind. An einigen Kids, z. Bsp. von Emsstern Rheine, kann man auch ganz genau beobachten, welche Fortschritte die Jugendlichen von Jahr zu Jahr machen.

Bike Team K&K: Auf welchen Neuerungen müssen sich  die Aktiven 2017 einstellen?

Reinkemeier–Lay: Nun, die  Streckenführung wird wieder modifiziert. Es wird wieder etwas anspruchsvoller und  noch anstrengender. Momentan werden intensive Gespräche mit dem Landratsamt geführt. Ziel ist es dabei unsere Spielräume in Bezug auf die Streckenplanung zu optimieren. Weiterhin sind wir bemüht, die Verpflegung für Aktive und Helfer  zu verbessern. Es ist ein größeres Zelt geplant. Wir sind mit einem namhaften Nahrungsmittel Hersteller im Gespräch, um die Versorgung qualitativ zu verbessern.

Bike Team K&K: wie sieht es im Bereich Service aus?

Reinkemeier–Lay: Danke, das Sie das ansprechen. Auch hier gibt es positive Entwicklungen. Die Firma BOC will dieses Jahr ihre Anstrengungen intensivieren um einen qualitativ hochwertigen Service zu gewährleisten.

Bike Team K&K: Bei so viel Teilnehmern und Startern, stößt da der Campingplatz nicht langsam an seine Kapazitätsgrenzen?

Reinkemeier–Lay: Auch hier werden intensive Gespräche geführt. Gemeinsam mit der Alfsee-Leitung sind wir gerade dabei die Zeltplatz  Auf – sowie  Einteilung zu optimieren.

Bike Team K&K: Bei so vielen Veränderungen, ist man dann nicht auch auf eine aktive Unterstützung von Sponsoren angewiesen?

Reinkemeier–Lay: Sicherlich, das alles ist nicht zum Nulltarif zu haben. Schade, wenn dann  große Sponsoren ihre Unterstützung einstellen. Schön aber wenn andere Sponsoren, ihre Unterstützung ausbauen oder aber auch andere Sponsoren einsteigen. Aber Sie wissen ja wie es ist. Für solche Events mit dieser Größe und dieser Qualität kann es nie genug Unterstützung geben. Sollte es also noch Institutionen geben, die uns unterstützen wollen, wir sind nach allen Seiten offen.

Bike Team K&K: Wie sieht es mit dem Umbau des Wechselgartens aus?

Reinkemeier–Lay: Hier laufen zwar die Planungen, effektiv wird es aber erst 2018 zu Veränderungen kommen.

Bike Team K&K: Wie wir gehört haben, sollen die 24h vom Alfsee eine höhere Einbindung in die Freizeitgestaltung der Derby Cycle Werke finden.

Reinkemeier–Lay: Das ist richtig. Schon seit Jahren hat sich eine Gruppe von ca. 30 Mitarbeitern gebildet, die sich aktiv am Rennen beteiligen. Derby Cycle will versuchen die Gruppe der teilnehmenden Mitarbeiter um 100% zu steigern.

Bike Team K&K: Ok, das ist das eine. Welche Unterstützung wird es sonst noch geben?

Reinkemeier–Lay: Alle radsportbegeisterten Mitarbeiter werden markengerecht ausgestattet. Weiterhin sind wir bemüht unsere Team´s  optimal vorzubereiten. Es werden 16 spezielle Trainingseinheiten organisiert. Die Trainings finden sowohl auf einer eigenen Teststrecke, sowie in der näheren Umgebung von Cloppenburg,  z. Bsp. In den Dammer Bergen, im Piesberg und am Alfsee statt. Es ist der Einsatz von zwei Zweiradmechanikern geplant, die hauptsächlich DCW Angehörige unterstützen.
Um eine zusätzliche Motivation zu schaffen, wird es eine interne Auswertung geben. Natürlich auch mit einigen kleinen Aufmerksamkeiten.

Bike Team K&K: gibt es eine  spezielle Gruppe an Interessierten?

Reinkemeier–Lay: Nein, das Interesse geht durch alle Altersgruppen. Viele sind ja schon seit einigen Jahren vom Virus  „Alfsee“ befallen, insbesondere zeigen aber viele Auszubildende, Bachelor und Masterstudenten unseres Unternehmens ein großes Interesse.

Bike Team K&K: Wir bedanken uns für das aufschlussreiche Gespräch. Eigentlich Angst vor dem verflixten 7. Jahr?

Reinkemeier–Lay: Schmunzelnd: Nein, verheiratet bin ich mit den 24h vom Alfsee nicht, noch nicht!   

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü